Arbeitskreis 3

Öffentlicher Raum, Freiraum und Verkehr

Arbeitskreis 3

Arbeitskreis 3 „Öffentlicher Raum, Freiraum und Verkehr“

Sprecherin: Jana Schuster, Stellvertreter: Carsten Wolff

Zu Beginn der Bürgerbeteiligung wurden als große Qualität u. a. die ruhige Wohnlage mit dem autofreien Kernbereich, und die schöne Durchgrünung des Stadtteils bewertet. Aber auch die zahlreichen Spielflächen im Stadtteil und die Angebote zur Naherholung, wie der Max-Eyth-See tragen in hohem Maße zur Wohnqualität Neugereuts bei.

Defizite im Bereich öffentlicher Raum und Freiraum werden vor allem in der Qualität der Wegebeläge und der Möblierung von Aufenthaltsbereichen gesehen. Insbesondere der in die Jahre gekommenen Klinkerbelag des Marktplatzes mit Ladenpassage und die Aufenthaltsqualität von Grünanlagen zeigen erhöhten Sanierungsbedarf. Auch das unübersichtliche fußläufige Wegenetz bedarf einer Modernisierung.

Seither wurde eine Vielzahl von Ideen für Neugereut entwickelt und im Arbeitskreis 3 „Öffentlicher Raum, Freiraum und Verkehr“ weiter konkretisiert. Zentrale Themen sind neben der Errichtung von Treffpunkten im öffentlichen Raum, die das ganze Jahr Spiel- und Bewegungsangebote für alle Bewohner des Stadtteils bieten sollen, Wege, die den Stadtteil als Lebensadern vernetzen und vielfältige Möglichkeiten für spontane Begegnungen bieten.

Um diese Ziele planerisch umzusetzen, wurde im Juli 2010 das Büro „lohrberg stadtlandschaftsarchitektur“ mit der Erstellung des Masterplans „Grün- und Freiflächenkonzept Neugereut“ beauftragt. Der Masterplan bildet die Grundlage für weitere Fachplanungen und zeigt als Konzept die gewünschten Entwicklungen auf. Darüber hinaus soll der Masterplan die einzelnen baulichen Maßnahmen zur Aufwertung des öffentlichen Raums in ihrer baulichen Umsetzung festlegen. Mehr Informationen unter Masterplans „Grün- und Freiflächenkonzept Neugereut“.

Dealisierung von Aufwertungsmaßnahmen im öffentlichen Straßenraum ist ein wichtiger Schwerpunkt des AK 3. 2012/2013 stand darüber hinaus auch das Thema Sicherheit im Straßenraum im Vordergrund. Insbesondere an schlecht einsehbaren Querungsstellen sollte mit Hilfe von Gehwegnasen der Autoverkehr verlangsamt und für die Bedürfnisse der Fußgänger sensibilisiert werden. Im Frühjahr 2013 konnten die Querungshilfen umgesetzt werden.

Mit der Planung erster Projekte zur Aufwertung des Inneren Wegenetzes (Bereiche: Arche-St. Monika, Schule-Schneideräckerstraße und Zentrum Pelikanstraße) wurde im Sommer 2012 das Büro Planstatt Senner beauftragt. Im Mai 2016 wurde die Aufwertung des 1. Bauabschnitt Arche St. Monika mit Bürgermeiser Päzold eingeweiht. Der Bauabschnitt Zentrum-Pelikanstraße wurde im März 2020 fertig gestellt. Da die Einweihung Coronabedingt 2020 nicht stattfinden konnte, wurden die Anwohner über die Projektbroschüre "Gute Wege in der Sozialen Stadt" informiert. Der Bauabschnitt Schule-Schneideräckerstraße soll Ende 2021 fertiggestellt werden.


Der Bewegungsparcours für Erwachsene wurde 2018 auf der Wiese an der Marabustraße realisiert. Es wird ein Bewegungsangebot mit 7 Übungsstationen angeboten, an denen der Gleichgewichtssinn geübt und die Muskeln gestärkt werden können. Am 12. März 2018 um 15 Uhr wurde der Bewegungsgarten eingeweiht.



In engem Zusammenhang mit dem Projekt zum Bürgerhaus im Flamingoweg 24 steht die Aufwertung des öffentlichen Freiraums. Im Rahmen des Wettbewerbs "Modernisierung Kinder- und Jugendhaus und Erweiterung zum Bürgerhaus" wurde mit dem 1. Preis von Bez + Kock Architekten auch auch vom Büro Wiederkehr das Konzept zur Aufwertung des öffentlichen Umfeldes prämiert. Marktplatz und Spirillo-Ebene wurden zur "Neuen Mitte" von Neugereut umgestaltet. Nun verbindet eine großzügige Freitreppe und eine barrierefreien Rampe den Marktplatz mit der Spirillo-Ebene. Darüber hinaus wurde die öffentliche Freiraumplanung um den Bereich der Fußgängerzone um die Fußgängerzone im Einkaufszentrum erweitert. Am Samstag 30. Juni 2018 ab 15 Uhr wurde im Rahmen eines Stadtteilfestes die neu gestalteten Platzbereiche eingeweiht. Lesen Sie hier den Bericht aus der Cannstatter Zeitung.

Die Querung über den Seeblickweg auf Höhe der Zuckerbergstraße soll mit einer filigranen Holz-/Betonkonstruktion die Stadtteile Neugereut und Steinhaldenfeld verbinden und auch die Erreichbarkeit des Ferienwaldheims Steinhaldenfeld über den Seeblickweg verbessern. 2018 wurde das Projekt um die Verkehrsmaßnahme Ausbau Gehweganschluss und der Verkehrsflächen in der Zuckerbergstraße ergänzt. Im Januar 2020 hat der Gemeinderat den Bau- und Vergabebeschluss gefasst. Der Baustart für den Steg wird auf Grund der momentan bauwirtschaftlich angespannten Lage im Bereich Holz und Stahl auf Januar 2022 terminiert. Im Anschluss an die Fertigstellung des Stegs ist vorgesehen, die Zuckerbergstraße mit einem Gehweg auszubauen. Der Abschluss der gesamten Bauarbeiten ist Ende 2023 geplant.

Projekte - Arbeitskreis 3 - Öffentlicher Raum, Freiraum und Verkehr



Die Protokolle des Arbeitskreis 3