Neugereut - die Soziale Stadt

Frischer Wind in Neugereut

Stuttgart Neugereut Luftbild

Das Förderprogramm

Seit 2008 wird das Sanierungsgebiet Mühlhausen 3 – Neugereut – aus den Mitteln des Bund-Länder-Programms „Stadtteile mit besonderem Entwicklungsbedarf - die Soziale Stadt“ gefördert. Der Bewilligungszeitraum wurde aktuell bis zum 30.04.2023 verlängert.

Anders als herkömmliche Sanierungsprogramme beinhaltet die Förderung nicht nur die Erneuerung der Bausubstanz, sondern verfolgt das Ziel, zusammen mit den Bürgerinnen und Bürgern und den Einrichtungen und Institutionen vor Ort die Projekte der Stadtteilerneuerung zu erarbeiten.

Die Bürgerbeteiligung ist das wichtigste Element im Programm „Soziale Stadt“.
Dadurch haben die Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, sehr intensiv und wirksam ihre Vorstellungen in den Prozess der Erneuerung ihres Stadtteils einzubringen.

Mit der Auftaktveranstaltung am 14. Juli 2009 im Rupert-Mayer-Saal/Haus St. Monika wurde der Startschuss gegeben. Im Oktober 2009 wurden an drei Wochenenden mit viel Engagement in sog. Zukunftswerkstätten die Themen „Soziales und kulturelles Miteinander“, „Öffentlicher Raum und Freiraum“ und „Städtebau, Handel und Verkehr“ diskutiert. Im Anschluss daran wurden im Dezember 2010 die themenbezogenen Arbeitskreise (AKs) eingerichtet, um die Schwerpunkte der Stadtteilerneuerung zu konkreten Projekten und Maßnahmen festzulegen. Das Integrierte Handlungskonzept wird seither kontinuierlich fortgeschrieben (Integriertes Handlungskonzept, Stand 2020).

Nach zwölf Jahren intensiven Abstimmungsprozessen mit der Bewohnerschaft und den Institutionen und Einrichtungen vor Ort, der Vergabe von konzeptionellen und umsetzungsorientierten Planungsaufträgen wird die in Neugereut von der Bürgerschaft lang ersehnte städtebaulichen Erneuerungen endlich sichtbar (siehe aktueller Projektstand 2021). Die Erneuerung des Stadtteils ist noch immer nicht abgeschlossen.

Der Motor für den Bürgerbeteiligungsprozeß ist das Stadtteilmanagement (STM). In enger Zusammenarbeit mit der Projektleitung der Stadt Stuttgart - Karin Lauser - organisiert und moderiert die Stadtteilmanagerin Ute Kinn die Arbeitskreise und den Ablauf der Bürgerbeteiligung. Im Mittelpunkt des Förderprogramms, stehen immer der Dialog und die Zusammenarbeit mit allen Beteiligten vor Ort, den Bewohnerinnen und Bewohnern, den Institutionen und Einrichtungen, den Beschäftigten der lokalen Ökonomie (siehe auch Organisationsstruktur Soziale Stadt Neugereut). Mitmachen und Mitgestalten kann Jeder!

Seit 2010 wird jährlich vom Stadtteilmanagement den Gremien im Gemeine- und Bezirksbeirat ein Jahresbericht vorgestellt. Eine Übersicht zu allen Jahresberichten finden Sie hier.

Unter dem Motto „Frischer Wind in Neugereut“ hat das bisherige Beteiligungsverfahren gezeigt, wie wichtig es ist die Bevölkerung bei der Projektentwicklung zu beteiligen.

Gebietsabgrenzung

In seiner Sitzung am 13. Juli 2017 hat der Gemeinderat der Landeshauptstadt Stuttgart folgende Satzung zur Erweiterung des Sanierungsgebietes Mühlhausen 3 – Neugereut – beschlossen. Am 07. September 2017 wurde die Satzung durch Veröffentlichung im Amtsblatt rechtskräftig.
Das Sanierungsgebiet umfasst damit eine Fläche von ca. 70 Hektar - siehe Lageplan und Gemeinderatsvorlage.

Fördervolumen

Mit der vom Ministerium für Finanzen und Wirtschaft im Juni 2020 bewilligten Aufstockung, sehen nun insgesamt 13,3 Millionen € Fördermittel zur Verfügung.
Davon tragen 60 % der Bund und das Land Baden-Württemberg, 40 % die Landeshauptstadt Stuttgart.

Für weitere Auskünfte stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Kontakt Stadtteilmanagement und Projektleitung