Auch nahe Neugereut:

Kampfmittelentschärfung zwischen Stuttgart-Steinhaldenfeld und Fellbach-Schmiden am Sonntag, 5. November



Der Kampfmittelbeseitigungsdienst des Landes Baden-Württemberg hat bei Sondierungsmaßnahmen auf den Feldern zwischen dem Stuttgarter Stadtteil Steinhaldenfeld und Fellbach-Schmiden in rund drei Metern Tiefe einen Bombenblindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg festgestellt.

Aus Sicherheitsgründen muss der Sprengkörper geborgen und entschärft werden.

Die Bergung und Entschärfung des Sprengkörpers wird am Sonntag, 5. November, stattfinden.
Vor Beginn der Entschärfungsarbeiten muss ein Sicherheitsbereich um die Fundstelle evakuiert werden. Die Evakuierung des Sicherheitsbereichs durch die Polizei beginnt am Sonntag, 5. November um 9.00 Uhr.
Die betroffenen Anwohner in Steinhaldenfeld werden seit Beginn dieser Woche vom Amt für öffentliche Ordnung schriftlich über die bevorstehenden Maßnahmen informiert. Von der Evakuierung sind insgesamt rund 1.900 Personen betroffen.

Die Anwohner folgender Straßen müssen evakuiert werden:

Die Polizei wird mit Beginn der Evakuierung den Sicherheitsbereich absperren, so dass ab 9.00 Uhr die Einfahrt in den Sicherheitsbereich nicht mehr möglich ist. Die Feldwege im Sicherheitsbereich sind nicht nutzbar. Die Straße K1910 nach Fellbach- Schmiden muss zwischen der Einmündung Kleiner Ostring und der Kreuzung mit der Höhenstraße gesperrt werden. Der Verkehr wird örtlich umgeleitet.
Die Buslinie 58 zwischen Bad Cannstatt und Fellbach-Schmiden muss den Betrieb vorübergehend einstellen, sobald der Kampfmittelbeseitigungsdienst mit der tatsächlichen Entschärfung des Sprengkörpers beginnt. Die Stadtbahnlinie U2 von und nach Neugereut bleibt durchgehend in Betrieb.

Wie lange die Entschärfung dauern wird, kann momentan noch nicht abgeschätzt werden. Dies hängt unter anderem von der Bauart und vom Zustand des Sprengkörpers ab.

Stadt hilft bei Krankheit oder Pflegebedürftigkeit
Personen, die wegen Krankheit oder Pflegebedürftigkeit beim Verlassen der Wohnung Hilfe oder besondere Betreuung benötigen, werden gebeten, sich bis spätestens Donnerstag, 2. November, beim Amt für öffentliche Ordnung zu melden. Das Amt ist von Montag bis Donnerstag von 8.30 bis 16.00 Uhr und Freitag von 8.30 bis 12.30 Uhr unter der Rufnummer (0711) 216-91928 zu erreichen.
Für Personen, die während der Dauer der Evakuierung keine andere Aufenthaltsmöglichkeit haben, steht am Sonntag, 5. November, ab 9.00 Uhr die Turn- und Versammlungshalle Steinhaldenfeld (Schmollerstraße 80, 70378 Stuttgart) als vorübergehende Unterkunft zur Verfügung.
Der Hauptfriedhof Steinhaldenfeld bleibt am Sonntag, 5. November, den ganzen Tag geschlossen.


Die Stadt Stuttgart wird die Bürger über ihre Social-Media-Kanäle Facebook (https://www.facebook.com/Stadt.Stuttgart) und X (https://twitter.com/stuttgart_stadt) über den Stand der Entschärfung informieren.

Veröffentlicht am 27.10.2023
Kategorie(n): Gesellschaft||Freizeit