Feuerwerksverbot rund um den Schlossplatz und Einschränkung der U-Bahn-Haltestelle Schlossplatz

Stadt Stuttgart veröffentlicht Allgemeinverfügung und informiert

Image: freeimages.com, MM Bild 1 von 1: Image: freeimages.com, MM

Die Landeshauptstadt Stuttgart veröffentlicht am Donnerstag, 12. Dezember, die Regelungen zum Feuerwerkskörperverbot auf dem Schlossplatz.

Das Amt für öffentliche Ordnung erlässt hierzu eine Allgemeinverfügung auf Grundlage des Polizeigesetzes. Demnach ist das Mitführen oder Abbrennen von Feuerwerkskörpern wie Raketen, Böllern und Co. von Dienstag, 31. Dezember 2019, 20 Uhr bis Mittwoch, 1. Januar 2020, 2 Uhr verboten.
Das Verbot gilt für folgende Bereiche in der Stuttgarter Innenstadt: den Schlossplatz, die Königstraße zwischen der Domkirche St. Eberhard und dem Gebäude Königstraße 11, die Arkaden des Königsbaus, die Fürstenstraße zwischen Königstraße und dem Aufzug vor den Königsbau-Passagen, die Treppe neben dem Kunstmuseum Stuttgart, die Richard-von-Weizsäcker-Planie zwischen Königstraße und Stauffenbergplatz, den Wolfgang-Windgassen-Weg, die Stauffenbergstraße, die Bolzstraße zwischen Stauffenbergstraße und dem Gebäude Bolzstraße 4.

Feuerwerkskörperverbot ist Teil des Sicherheitskonzepts für die Silvesterfeier
Laut Beschluss des Verwaltungsausschusses gibt es zum Jahreswechsel 2019/2020 eine Silvester-Veranstaltung auf dem Schlossplatz. Das Feuerwerkskörperverbot ist Teil des Sicherheitskonzepts, das die Stadt in Zusammenarbeit mit der Polizei erarbeitet. Dieses Konzept sieht vor, dass der beschriebene Geltungsbereich des Feuerwerkskörperverbots abgesperrt und von der Polizei kontrolliert wird. Innerhalb dieses Bereichs wird eine gesonderte Veranstaltungsfläche ausgewiesen, die ebenfalls nochmals abgesperrt und von einem Ordnungsdienst kontrolliert wird. Auf der gesamten Fläche ist es verboten, Feuerwerkskörper mitzuführen oder abzubrennen.
Rechtsgrundlage für die Allgemeinverfügung zum Feuerwerksverbot sind die §§ 1 und 3 des Polizeigesetzes Baden-Württemberg. Dr. Martin Schairer, Bürgermeister für Sicherheit, Ordnung und Sport, sagte am Mittwoch, 11. Dezember: „Wir als Stadt haben das Interesse, dass die Silvesterfeier auf dem Schlossplatz friedlich abläuft. Deshalb werden alle erforderlichen Maßnahmen ergriffen, um die öffentliche Sicherheit und Ordnung zu gewährleisten. Ich bitte die Bürgerinnen und Bürger darum, sich an das Feuerwerkskörperverbot zu halten. Man kann Silvester auch feiern, ohne zu böllern.“

Stadtbahnen und Busse fahren Haltestelle Schlossplatz nicht an
Aus Sicherheitsgründen wird die Stadtbahn-Haltestelle Schlossplatz in der Zeit von Dienstag, 31. Dezember 2019, 21 Uhr bis Mittwoch, 1. Januar 2020, 1 Uhr voll gesperrt und von den Stadtbahnen auch nicht angefahren. Die Buslinie 42 fährt – wie jetzt schon während des Weihnachtsmarkts – nicht in den gesperrten Bereich der Richard-von-Weizsäcker-Planie ein und bedient daher die Haltestelle Schlossplatz nicht; Gleiches gilt für die Linie 44.
Die Haltestelle Schlossplatz ist erst ab etwa 1 Uhr wieder für die Nachtbusse befahrbar. In der Neujahrsnacht können daher wie üblich um 1.20 Uhr, um 2 Uhr, 2.30 Uhr, 3.10 Uhr und 3.40 Uhr die Nachtbusse ab der Haltestelle Schlossplatz starten. Beim sogenannten Silvestertreffen fahren die Stadtbahnlinien U1, U6, U14 und U15 jeweils um 1.30 Uhr, 2.30 Uhr, 3.30 Uhr und die Linien U2, U7, U9 und U12 jeweils um 2 Uhr, 3 Uhr und 4 Uhr an der Haltestelle Charlottenplatz ab. Bei diesen zusätzlichen Silvesterfahrten fahren die Linie U9 und U14 abweichend von ihrer normalen Strecke. Die U9 fährt über Ostendplatz nach Hedelfingen und die U14 über Vogelsang nach Botnang statt zum Hauptbahnhof.

Multimediashow bildet um Mitternacht den Höhepunkt
Die Silvesterfeier wird von der in.Stuttgart Veranstaltungsgesellschaft organisiert. Einlass ist am 31. Dezember um 21 Uhr, voraussichtliches Ende am 1. Januar gegen 1 Uhr. Der Eintritt ist frei. Das Programm beginnt gegen 21.30 Uhr. Auf der Bühne, die vor dem Ehrenhof des Neuen Schlosses stehen wird, treten verschiedene Künstler auf: darunter der schwäbische Comedian Dodokay, der Generalmusikdirektor der Staatsoper Stuttgart, Cornelius Meister, die Sopranistin Alexandra Urquiola, der Freiburger Jazzchor, die Akrobatik-Show „Acrodanse“, die Trommelgruppe „Drumaturgia“ sowie ein Ensemble um den Träger des baden- württembergischen Jazzpreises, Alexander „Sandi“ Kuhn. Den Höhepunkt der Silvester-Veranstaltung bildet die Mitternachtsshow mit Videoprojektionen, lichttechnischen Inszenierungen sowie Laser- und Spezialeffekten. Getränke und kleinere Speisen können vor Ort gekauft werden.

Weitere Infos gibt es unter: www.stuttgart.de/silvester

Veröffentlicht am 18.12.2019
Kategorie(n): Verkehr